Leiterteam


 

chiara

 

Sibille Regli v/o Chiara

Seit 1999 ist Pfadi ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben. Die ersten 9 Jahre meiner Pfadizeit verbrachte ich bei der Abteilung Wellenberg in Frauenfeld. Da meine Schwester (Stella) in der PTA Summervogel als Leiterin tätig war, wurde ich darauf aufmerksam und entschloss mich 2008 ebenfalls, zur PTA zu wechseln. Seit März 2017 haben Scoia und ich gemeinsam die Abteilungsleitung übernommen. Ich freue mich auf viele neue Erfahrungen in dieser Funktion. Zu meiner Person: Ich studiere Teilzeit Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Sozialpädagogik an der Fachhochschule in St. Gallen und arbeite 60% in einer Wohngruppe der Stiftung Sonnenhalde in Münchwilen. In meiner Freizeit treffe ich mich gerne mit Freunden oder entspanne zu Hause.

 

 

 

 

Sina Rütsche v/o Scoiascoia

Ich bin im Februar 2010 durch einen gleichaltrigen Bekannten mit Trisomie 21 zur PTA- Summervogel gestossen. Leider hatte ich davor keine Pfadi-Erfahrungen. Im März 2017 haben Chiara und ich zusammen die Abteilungsleitung übernommen.

Zu meiner Person: Ich habe im Sommer 2016 meine Lehre zur Zeichnerin Fachrichtung Architektur (Hochbauzeichnerin) erfolgreich abgeschlossen und arbeite nun in einem Architekturbüro.

Neben der Pfadi leite ich die Damenriege Sirnach, koche und Fotografiere gerne.

 

 

 

 

lingua

 

Regula Schefer v/o Lingua

Das erste Mal Pfadi war 1999 mit 8 Jahren bei den Helvetern in St. Georgen. In meiner mittlerweile 18 jährigen Pfadilaufbahn durfte/darf ich etliche prägende, spannende und lustige Erfahrungen sammeln. Lager mit der eigenen Abteilung wie auch Ausbildungskurse tragen dazu bei, dass ich auch heute noch stolz darauf bin in der Pfadi aktiv zu sein. Seit dem Sommer 2011 unterstütze ich die PTA Summervogel und es macht mir noch immer Freude die strahlenden Kinderaugen zu sehen wenn der Samstagnachmittag wieder vorbei ist. Abgesehen von meiner Pfadi- und Berufstätigkeit, singe ich leidenschaftlich gerne im Chor, bin gerne an der frischen Luft beim Geocachen oder geniesse das Nichtstun ;-).